Lebenslauf


Im Alter von nur 17 Jahren begann die israelische Blockflötistin ihr Studium an der Musikhochschule Utrecht. Nach dem pädagogischen Diplom setzte sie ihre Ausbildung mit dem Konzertexaman fort, das sie bei Heiko ter Schegget und Baldrick Deerenberg abschloss. 

Zahlreiche Auszeichnungen und Stipendien zeugten bald von ihrer künstlerischen und musikalischen Reife und führten zu zahllosen Auftritten in bekannten Konzerthäuser und bei wichtigen Festivals wie dem Concertgewbouw Amsterdam, dem Festival d‘Ambronay, dem Konzerthaus Wien und Printemps des Arts. Hinzu kamen solistische Auftritte mit Orchester und die Zusammenarbeit mit Dirigenten wie Michael Schneider, David Stern, Zubin Mehta, Hans Christoph Rademann und Shalev ad-El. Im Jahr 2000 schloss Lara Morris ein Kammermusik-Masterstudium bei Sebastian Marq und Peter van Heyghen am Königlichen Konservatorium von Den Haag ab und gründete im selben Jahr mit dem Cembalisten Michael Borgstede das Ensemble Musica Parlante, das seitdem in diversen Besetzungen im In- und Ausland auftritt. Mit dem belgischen Blockflötenquartett Carrée beschäftigte sie sich eine Zeit lang intensiv mit dem zeitgenössischen Blockflötenrepertoire und mit dem Landini Consort erschien 2011 die CD-Produktion ‚A commodi de Virtuosi‘ beim französischen Label Ligia Digital. 

Nach ihrer Rückkehr nach Israel wandte Lara Morris sich intensiv der Lehre zu: So war sie Lehrbeauftragte für Alte Musik und den Hauptfachunterricht Blockflöte am Musikgymnasium Telma Yelin und am Konservatorium Givatayim und unterrichtete eine Hauptfachklasse Blockflöte an der Akademie für Musik und Tanz Jerusalem. 

Nun wieder in Europa ansässig, steht für 2019 unter anderem die Gesamtaufnahme der Kammermusik von Paolo Benedetto Bellinzani auf dem Programm.